kiwicube




Tech 12. September 2016

Informatik als Pflichtfach
Wer in naher Zukunft weiterhin auf dem Markt bestehen will, muss sich rechtzeitig kümmern, denn IT-Nachwuchs ist rar. In Deutschland fehlen immer mehr Informatiker, was sich auf lange Sicht in der Wirtschaft niederschlagen wird. Der Ursprung liegt dabei häufig in den Schulen.

Meist ist Informatikunterricht eher die Ausnahme auf dem Stundenplan und selbst grundlegende Medienkompetenzen werden kaum vermittelt. Dabei waren Computerkenntnisse noch nie so wichtig wie heute. Schätzungen zu Folge arbeiten 61% der Beschäftigten hierzulande während der Arbeit mit einem Computer. Die Tendenz ist dabei steigend.

Bereits vor einigen Jahren kritisierten Facebook und Microsoft in einem offenen Brief diese Entwicklung und plädierten für einen Ausbau der Informatik an europäischen Schulen. Auch immer mehr Politiker werden auf dieses Thema aufmerksam. So erklärte der Vizechef der SPD-Fraktion, Sören Bartol: "Unser Bildungssystem muss mit dem digitalen Wandel Schritt halten, damit Jung und Alt sich selbstständig und souverän in der digitalen Gesellschaft verwirklichen können."

In dieser Hinsicht zeigt sich Estland als sehr vorbildlich. Bereits 2012 beschloss das Land das Schulfach Programmieren schon ab der 1. Klasse zu unterrichten. Der Initiatorin Ave Lauringson geht es darum, dass Kinder spielend lernen, wie ein Computer funktioniert, um an die Entwicklung von eigenen Programmen herangeführt zu werden. Mit ihrer Organisation Tiger leap Foundation schaffte Lauringson es, jeden estnischen Schüler mit einem PC-Arbeitsplatz auszustatten. Diese nutzen Schüler, um erste Kenntnisse zu erlernen und im späteren Verlauf ihre ersten eigenen Programme zu entwickeln. „Genau wie man die Schüler in der Grundschule an Kunst, Musik und Naturwissenschaften heranführe“, erklärte Lauringson, „müsse man ihnen auch die Welt des Programmierens zeigen“

Die positiven Folgen der IT freundlichen Bedingungen kann man schon lange in Estland beobachten. In keinem anderen EU-Land ist dich Dichte an Tech Start-Ups höher als in Estland. Ein Produkt dieser Start-Up Landschaft ist der IP-Telefonie Dienst Skype, der im Jahr 2011 von Microsoft übernommen wurde.

Jedoch hat nicht nur Estland diese Bedeutung von Programmieren und Co. Erkannt. Ein ähnliches Beispiel ist in den USA zu finden. Dort investierte Apple über 100 Millionen Euro in das Bildungsprojekt ConnectED und stattete 66 Schulen mit iPad's aus. Darüber hinaus setzte sich Apple für eine bessere digitale Infrastruktur in den jeweiligen Schulen ein. Auch Microsoft versucht sich im Bereich Bildung starkzumachen, um dem Mangel von IT-Experten entgegen zu wirken.

In Schweden und Norwegen gibt es ebenfalls ähnliche Projekte, die die Medienkompetenz fördern und erste Programmierkenntnisse vermitteln. Tablets, Computer und eine gute digitale Infrastruktur gehören dabei zur Grundausstattung. Diese Beispiele zeigen gut, wie es möglich ist dem Mangel an IT-Experten entgegenzuwirken, um für die Zukunft gewappnet zu sein.

Die Wichtigkeit dieser Thematik ist dabei allen bewusst, jedoch gibt es in Deutschland große Probleme. Neben der Ausstattung vieler Orts, fehlt es schlichtweg an ausgebildeten Lehrern, die ihr Fach vermitteln. Darüber hinaus sind Schulnetzwerke veraltet und müssen meist in der Freizeit von Lehrern und Schülern gewartet werden. Ein weiteres Problem sieht die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann, die die Idee Informatik als Pflichtfach einzuführen wie folgt kommentierte: "Wer ein neues Schulfach will, muss auch sagen, auf welches alte Fach er dafür verzichten will".

So muss man sich grundlegende Gedanken über die Bildung beziehungsweise die zu vermittelnden Inhalte aber ebenfalls um die Finanzierung solcher Projekte machen. Trotz dieser Hürden ist dieses Thema nicht zu umgehen, da die Industrie 4.0 immer weiter voranschreitet. Informatik begegnet einem täglich und so muss ein grundlegendes Wissen vermittelt werden, damit wir die Welt weiterhin verstehen und mitbestimmen können. Mit diesen Ansätzen dient der PC nicht nur als Mittel zum Spielen, Videos schauen oder Surfen, sondern offenbart sich als Ort der Kreativität, an dem man die Zukunft mitbestimmen kann. Und für dieses Ziel muss man so früh es geht ansetzen und Kindern die wichtigsten Kompetenzen der Informatik nahebringen.


610 Wörter Marcus Willner | Founder